Vom Augenblick beschirmt

Vom Augenblick beschirmt
zieht Welt um Welt aus dem Zylinder:
Schwerelose, Zeitlose.

pflückt sich die Worte aus der dünnen Luft
mit spitzem Finger, prüft
den Ruß der Feder

wirft Menetekel an die Wand.
Manchmal ist die Welt anders, manchmal
ist es offensichtlich, was man nicht sieht
Armer Poet!

Johann Seidl, Juni 2103

In Verneigung vor Carl Spitzweg