Der Weg von und nach Assisi

gerade jetzt
oder nur da, wo
oder sogar weil alles auseinander fällt:

Ein schräges Grün, Halm für Halm,
so schräg wie der Weg von und nach Assisi sind
– auch wenn es nicht so aussieht –
Parallelen, die kreuzen sich im Unendlichen
just und genau hier

 

Feldgehölz, Aquarell 2014

Quadratur

Denn das ist dein Geschenk:
Du gibst den Dingen Form und Festigkeit
und bleibst, wenn alle fliegen

zwingt die Quadrate
Ein Kreis darin hat dennoch
Sehnsucht nach geraden Winkeln

Sprechen über Heimat

Sprechen über Heimat (vielleicht kein Gedicht)

Das Wort „Heimat“ ist seit dem 15. Jhd. nachweisbar. Die etymologische Herkunft ist die indoeuropäische Wurzel „kei“, der Ort, an dem man sich niederlässt.
Bis ins 19. Jhd. war „Heimat“ ein juristischer Begriff mit geographischer Orientierung. Im Zuge der Industrialisierung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Umwälzungen erfolgte im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jhd. ein fundamentaler Bedeutungswandel. Der Heimatbegriff wurde im bürgerlichen Zeitgeist zu einem idealisierten Bild von Bindung und Innigkeit.

 

(Zyklus Heimat, 3/7)