Kunst ist nur dasselbe

Jahrzehntelang drehen im selben Kreis
aufwirbeln den selben Staub
mit selben Füßen

Früh zentriert und dann und wann
ein Niederknien vor neuen Figuren auf altem Parkett
Staubburgen, die gleichen

fegst es zur Schaufel
kehrst es von dir hinaus es
feilzubieten als das Salz der Erde

Fenster reimen Rüttelverse in den Wind
und Gartentore knarzen gültige Kadenzen
dann und wann

weht Staub heran aus brachen Feldern
der trägt eine Ahnung vom Abschied

Antennenhaar

Scharfe Winkel
rotgeharnischter Giebel
Häusermeer
Wind wirft sich hindurch
und kämmt das schweigende Antennenhaar

kein Blatt zu wehen
Ast zu brechen

Einsam
wirft sich der Wind
Backstein an Backstein