der reif der wüsten

aus der feder
ja aus der Feder da kommt
der reif der wüsten
zum frieren bringt den sand zusammenbäckt

kommt niemand gibt jedem
die hand die schlägt und zart
den wind mit den fingern spielt

da kommt der kiesel
der flach über´s wasser
der streift dein gesicht der weit
der versinkt

Woher der Regen

Woher
der Regen auf den Fensterbänken
der Frühling scheint ein Herbst

Woher
wohin mit Tau
.
Dämmerung in Knospen
nach verspäteter Nacht
Kreuzzug der Käfer

Eben-erst-Halme
lauschen Geschichten vom Sommer

Kunst ist nur dasselbe

Jahrzehntelang drehen im selben Kreis
aufwirbeln den selben Staub
mit selben Füßen

Früh zentriert und dann und wann
ein Niederknien vor neuen Figuren auf altem Parkett
Staubburgen, die gleichen

fegst es zur Schaufel
kehrst es von dir hinaus es
feilzubieten als das Salz der Erde