Rosenherzen

Zwei Rosenherzen wiegen sich
Vereint im stillen Glück
Ein Windstoß nur, so dünkt es mich
Lässt einsam sie zurück

Wir halten fest uns, Hand in Hand
Für eine Ewigkeit
Doch nichts hält jener Willkür stand
Der kalte Wind der Zeit

Die Rosenblüte geht dahin
Der Regen wäscht sie ab
Du fragst, was ist der Sinn darin:
Dass es die Liebe gab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.